Sprache 

Führer durch das Heiligtum der Königin des Friedens Medjugorje

Date: 27. März 2004
„Wir, die Bischöfe, haben nach dreijährigen Studien seitens der Kommission, Medjugorje als Ort des Gebetes und als marianisches Heiligtum anerkannt. Das bedeutet, dass wir nicht dagegen sind, dass man als Pilger nach Medjugorje kommt, um dort die Muttergottes in Übereinstimmung mit der Lehre und dem Glauben der ganzen Kirche zu verehren.“

Seine Eminenz Kardinal Dr. Franjo Kuharić, Erzbischof von Zagreb

(Glas Koncila, 15. August 1993)

Der Erscheinungsberg und Der Kreuzberg (Križevac)

Der Erscheinungsberg

Podbrdo, der Platz der ersten Erscheinungen der Muttergottes einige hundert Meter oberhalb des Weilers Bijakovići, wird heute der Erscheinungsberg genannt.

Ein steiler Weg führt von den Häusern zu dem Ort der Erscheinungen. Entlang dieses Weges wurden 1989 Bronzereliefs des italienischen Bildhauers Prof. Carmelo Puzzolo aufgestellt, die die freudenreichen und die schmerzhaften Geheimnisse des Rosenkranzes darstellen.

Am Weg zum Ort der Erscheinungen wurde ein großes hölzernes Kreuz errichtet, um den Ort zu kennzeichnen, an dem die Muttergottes – am dritten Tag der Erscheinungen – durch Marija Pavlović zum ersten Mal zum Frieden aufgerufen hat.

Am Ort der Erscheinungen wurde zu Ehren des 20. Jahrestages der Erscheinungen eine Statue der Königin des Friedens aufgestellt, die der Statue vor der Pfarrkirche nachgebildet wurde (das Werk von Dino Felici).

Für die Pilger ist die Begegnung mit dem Erscheinungsberg die Begegnung mit der Muttergottes durch das persönliche Gebet und das Rosenkranzgebet.

Im Juni 2002 wurden Bronzereliefs (Werk des ital. Bildhauers Carmelo Puzzolo), die die Glorreichen Geheimnisse des Rosenkranzes darstellen, entlang des Weges, der zum Blauen Kreuz hinunterführt, aufgestellt.

Am Fuß des Erscheinungsberges steht das BLAUE KREUZ, das 1985 dort aufgestellt wurde. An diesem Ort trifft sich die Gebetsgruppe des Sehers Ivan regelmäßig seit dem 4. Juli 1982.

Der Kreuzberg (Križevac)

Der Kreuzberg ist der 520 m hohe Berg oberhalb Medjugorjes, auf dem die Pfarreimitglieder am 15. März 1934 ein 8.56 m hohes Betonkreuz zum Gedenken der 1900 Jahre seit Jesu Tod errichtet haben. Auf dem Kreuz steht geschrieben: „Jesus Christus, dem Erlöser des menschlichen Geschlechtes, als Zeichen unseres Glaubens, unserer Liebe und Hoffnung, zum Andenken an den 1900. Jahrestag der Leiden Jesu.“

Im Schnittpunkt des Kreuzes wurden Reliquien eingebaut, die ein Geschenk aus Rom zu diesem Anlass waren.

Seitdem wurde es zur Gewohnheit, am ersten Sonntag nach Maria Geburt – zum Fest der Kreuzerhöhung – am Fuß des Kreuzes die heilige Messe zu feiern.

Nach dem Zeugnis der Seher, sagte die Muttergottes in der Botschaft vom 30. August 1984 : „Auch das Kreuz war im Plan Gottes, als ihr es erbaut habt.“

Mit den Erscheinungen der Muttergottes begannen die Gläubigen den Kreuzweg auf dem Kreuzberg zu beten. Zu Beginn wurden die Stationen mit einfachen Holzkreuzen markiert und im Jahr 1988 wurden die Bronzereliefs von Carmelo Puzzolo hinzugefügt. Auf jeder Tafel – mit Ausnahme des Gartens von Gethsemane – ist die Muttergottes dargestellt.

Für die Pilger ist der Kreuzberg ein Aufruf, Jesus in Seiner Passion zu begegnen und Seine Liebe zu entdecken.

Am ersten Jahrestag des Todes von P. Slavko Barbarić (24. November 2000) wurde an dem Ort, an dem er seine Seele Gott übergeben hat, eine Gedenktafel errichtet: ein in Stein eingefasstes Bronzerelief von Pater Slavko. Zwischen zwei Kreuzwegstationen bleibt es als ein Zeichen und zur Erinnerung an einen Mann, der sagte, was er dachte, und der tat, was er sagte, indem er dem Evangelium und den Botschaften der Muttergottes, der Königin des Friedens, folgte.

 

 


Wap Home | Aktualisierungen  | Medjugorje  | Botschaften  | Artikel  | Videos[EN]  | Galerie[EN]

Powered by www.medjugorje.ws