Sprache 

Pater Mike und Medjugorje

Date: 8. März 2008 , Originally published 1. April 2001
Author: Sr. Emmanuel
Category: Zeugnisses , Near Death Experiences (NDE)[EN]

Mitte März kamen einige Studenten der Universität Notre-Dame (Vereinigte Staaten), um ihre Frühlingsferien in Medjugorje zu verbringen. Sie sind Pater Mike aus Kanada begegnet, der ihnen Zeit widmete, sie ermutigte und seine Erfahrungen mit ihnen teilte. Eines Abends lieferte er ihnen sein Zeugnis mit einer ganz besonderen Botschaft:

Mit 26 Jahren zum Priester geweiht, wurde er sechs Monate später Opfer eines schweren Autounfalls. Unter dem Schock war er plötzlich in einem Lichttunnel und wusste, das das die Himmelstür war. Er machte da die Erfahrung einer intensiven Freude und einer Fülle, die er nie zuvor gekannt hatte. Im Begriff, dem Herrn zu begegnen, war er von Frieden erfüllt. Aber dann wurde ihm bewusst, dass von ihm verlangt wurde, wieder auf die Erde zurückzukehren, weil sein Werk noch nicht vollendet war. Er erzählt, dass er bei seiner Rückkehr ein unglaubliches Verlangen hatte, allen, die er traf, zu sagen, dass das Leben kurz ist, dass Gott existiert und dass wir keinen einzigen Augenblick mit Dingen verlieren dürfen, die weniger wichtig sind als Gott. Dann wachte er im Spital auf.

Während seiner Rekonvaleszenz, die fast ein Jahr lang dauerte, erzählte er niemandem von seiner Erfahrung. Während dieses ganzen Jahres fühlte er sich verloren, orientierungslos. Er hatte Heimweh nach dem Himmel. Dann lud ihn eines Tages ein Pfarrmitglied ein, nach Medjugorje zu fahren. Es interessierte ihn nicht, aber aus Höflichkeit sah er in seinem Terminkalender nach, ob er zu diesem Zeitpunkt Zeit hätte. Und da er frei war, beschloss er, dorthin zu fahren. Warum nicht? Eine Gratisreise nach Europa! In Medjugorje jedoch fand er wieder einen Sinn in seinem Leben. Pater Mike verliebte sich in die Gospa. Er wurde ihm klar, dass er sie so sehr liebte, dass ihm das kaum erträglich war! Dann, während eines Vortrages von Pater Jozo empfing er die Überzeugung: Jesus wollte, dass er mit den anderen seine Erfahrung der Türen des Todes teilte. Da er das noch nie getan hatte, fühlte er sich dabei gar nicht wohl. Am Ende des Vortrages von Pater Jozo, gab seine Gruppe dem Wunsch Ausdruck, eine von diesem gefeierte Messe zu haben. Zur großen Enttäuschung von Pater Mike, konnte Pater Jozo nicht und bat Pater Mike, sie zu feiern. Er versuchte daraufhin einen anderen Priester zu finden, denn er hatte Angst davor, seine Erfahrung mitteilen zu müssen. Aber die Gospa hatte natürlich ihren eigenen Plan: Pater Mike hielt schließlich die Predigt und erzählte über seine Erfahrung. Es war für alle ein sehr starkes Zeugnis. Seither ist er schon bei seiner fünfzehnten Pilgerfahrt nach Medjugorje und er teilt seines Erfahrung des Todes, wenn es angebracht ist.

Pater Mike hatte auch ein brennendes Verlangen, diesen Studenten etwas zu sagen, was ihm auf dem Herzen lag. Als er sie so jung, am Anfang ihres Lebens und ihrer Berufung sah, flehte er sie an: „Verschiebt nicht den Zeitpunkt, euer Leben für Jesus zu leben. Sagt euch nicht: „Wenn ich mein Diplom habe, werde ich Gott mein Leben geben und ihm dienen“, „wenn ich heiraten werde, werde ich Gott dienen können“, „wenn ich mein Studium beendet habe, dann werde ich bereit sein, den Willen Gottes zu tun“. Nein!! Entschließt euch sofort, für Jesus zu leben. Gebt euch ab jetzt in die Hände Gottes. Verliert keine Sekunde. Glaubt mir, ihr wisst nicht, wie viel Zeit euch noch zu leben bleibt. Ich war nur ein lauer Priester, als ich den Tod streifte. Wenn ich damals gestorben wäre, hätte ich mein Leben verpfuscht. Wenn das Ende kommt, zählt nur eine Sache: ein für Gott gelebtes Leben. Ihr kennt nicht die Stunde. Wartet nicht. Lebt für Gott, sucht Gott, liebt Gott. Tut es jetzt, nicht morgen. Ihr wisst nicht, ob es ein Morgen noch geben wird!“

Es war, glaubt mir, für sie alle ein starker Augenblick. Kaum drei Tage später konnten die Studenten an der jährlichen Erscheinung Mirjanas, am 18. März, teilnehmen. Die Muttergottes gab eine Botschaft in demselben Geist: „Als Mutter bitte ich euch, öffnet euer Herz, gebt es mir und fürchtet nichts. Ich werde mit euch sein und werde euch lehren, wie man Jesus an die erste Stelle setzt. Ich werde euch lehren, ihn zu lieben und ihm ganz zu gehören. Versteht, liebe Kinder, dass es ohne meinen Sohn kein Heil gibt. Ihr müsst erkennen, dass Er euer Anfang und euer Ende ist. Nur mit dieser Erkenntnis könnt ihr glücklich sein und das ewige Leben verdienen. Ich, als eure Mutter, wünsche dies für euch.“

Ja!! „Jesus an die erste Stelle setzen“! „Ihm ganz gehören“! „Er ist euer Anfang und euer Ende“! „Nur mit dieser Erkenntnis könnt ihr glücklich sein und das ewige Leben verdienen“! Welches Geschenk waren diese Worte für die Pilger! Sie kehrten zur Universität gerade rechtzeitig zurück, um die Marija am 25. März überbrachte Botschaft zu empfangen: „Heute lade ich euch ein, dass ihr euch im Gebet mit Jesus vereint. Öffnet ihm euer Herz und schenkt Ihm alles, was darin ist: Freuden, Trauer und Krankheiten. Dies möge für euch die Zeit der Gnade sein. Betet, meine lieben Kinder, und jeder Augenblick möge Jesus gehören.“ Nach einem solchen Aufruf, wie sollten sie nicht verstehen? Sie brennen jetzt aus dem glühenden Wunsch, Gott zu suchen und ihm zu dienen, und dieses Feuer erleuchtet alle jene, die sie sehen. Mögen wir alle dem Aufruf der

Gospa und der Warnung Pater Mikes antworten können! Mögen wir alle jeden Augenblick für Jesus leben können, mit Jesus und in Jesus! Möge Jesus unsere einzige Sehnsucht sein! In dieser heiligen österlichen Zeit, möge Jesus unsere auferstandene Hoffnung sein!

In Medjugorje scheint sich die Gnade, Gott in unseren Leben an die erste Stelle zu setzen, zu vermehren. Nach seiner ersten Pilgerfahrt nach Medjugorje, hat sich Meghan, eine Studentin im 3. Abschnitt aus Theologie, zu den anderen Studenten dieser Gruppe gesellt, um die jungen Leute zu ermutigen, diese Pilgerfahrt zu machen: „FAHRT DORTHIN, wenn ihr die nötigen Mittel dafür habt! Die Gnade Gottes ist dort so vorhanden, wie die Luft, die man atmet. Dort habe ich gespürt, wie sich mein Herz wie eine Blume in der Sonne öffnet, und jetzt, da ich heimgekehrt bin, empfinde ich noch immer dieselbe Freude und ich kann sie mit den anderen teilen“.

 

Source: Children of Medjugorje ( www.childrenofmedjugorje.com ^ )

 


Wap Home | Aktualisierungen  | Medjugorje  | Botschaften  | Artikel  | Videos[EN]  | Galerie[EN]

Powered by www.medjugorje.ws