Sprache 

Es Geschah in Medjugorje... (Mai 2007)

Date: 16. Juli 2007
Author: Sister Halina
Category: Medjugorje Aktualitäten

„Ein volk aus einem Fernen Land“

Anfang Mai, dem Maria geweihten Monat, bemerkte man eine ganze Welle von Pilgern, sehr verschieden wie gewohnt. Besonders aufgefallen ist mir die Anwesenheit eines Volkes sehr treuer Marienverehrer, eines Volkes, dem ich im Herzen sehr verbunden bin, „ein Volk aus einem fernen Land, fern aber so nahe durch die Kommunion des Glaubens und der christlichen Tradition“. Ja, ich spreche von den Polen, sie machen den Hauptanteil dieser zahlreichen Pilger aus in dieser ersten Maiwoche. Sie sind gekommen, Gott zu danken für das Geschenk der Jungfrau Maria, und um ihren Lobgesang zum Herrn aufsteigen zu lassen.

Durch die Geschichte der Jahrhunderte haben sie zu wiederholten Malen die besondere Hilfe der Muttergottes erfahren. Die Kraft und der Glanz dieser „mütterlichen Hand über ihrer Erde“ haben sich bei verschiedenen Gelegenheiten gezeigt, unter denen die bekannteste der wundersame Schutz der Muttergottes während der schwedischen Besetzung war. Während Jahrhunderten hat das ganze polnische Volk als besonderen Schutz den Mantel der Jungfrau Maria berührt und verschiedene Könige des Landes haben sie die „Königin Polens“ genannt. Pius XI. führte das Fest der Jungfrau Maria, Königin Polens, am 3. Mai ein und Papst Johannes XXIII. proklamierte Maria als hauptsächlichste Beschützerin Polens nach St. Stanislaus und St. Wojciech.

Daher also diese Invasion von Polen in Medjugorje! Daher die polnischen Hymnen die man überall auf den Hügeln hört, Die diese geweihte Erde umgeben, zum Lob und Dank! Daher diese Welle von Pilgern, gekommen aus einem fernen Land ...

Aber ich glaube, dass wer auch immer in Medjugorje gewesen sein mag, bemerkt hat, dass zu jeder Zeit gewisse Pilger-Wellen aus verschiedenen Ländern hier sind, seien sie aus der Nähe oder der Ferne. Wenn man hier lebt, beginnt man nach und nach die Pilger der verschiedenen Länder an ihren Charakteristiken zu erkennen (so sehr, dass es gelingt, die Nationalitäten der Pilgergruppen bereits an ihrem Benehmen, ihrer Kleidung oder ihrem Blick zu erkennen) Ja, Medjugorje ist wahrlich immer in Bewegung und die Verschiedenheit unter den Menschen lässt es noch lebendiger erscheinen.

Der mai Bereitet uns Vor

Die Tradition der Marienverehrung im Monat Mai hat ihre Wurzeln im 5. Jahrhundert. Sie gehört zum Aufblühen des Frühlings, und die Generationen von Gläubigen, die uns vorausgegangen sind, waren gewohnt, zu Füssen der Marienbilder und in Kirchen und Kapellen, aber auch bei verschiedenen Kapitellen entlang der Pilgerwege ihre Sorgen niederzulegen. Ich überlege mir aber auch folgendes: die Jungfrau Maria bereitet uns in diesem Monat noch für etwas wichtigeres vor. Sie führt uns immer hin zum Einzigen Gut, das Gott ist ... Nach dem Mai kommt der Juni, der Monat, der dem Göttlichen Herzen geweiht ist, aus dem zu unserm Heil Blut und Wasser flossen. Sie, die „demütige Magd“, will für uns ein „Leucht-Signal“ sein, das nur ein Ziel hat, unsere Schritte dorthin zu leiten, wo unser Vater ist.

Die Schönheit der Kinder

Es ist eine Freude, die Kinder in den schönsten Kleidern zu erleben, wie sie sich zum ersten Mal um den Tisch ihres Herrn im Sakrament der Eucharistie versammeln, so festlich wie nur möglich. Trotz ihrer Einfachheit liegt auch ein gewisser Ernst und eine sympathische Unruhe auf ihnen. „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht in das Himmelreich eintreten“.

Diese kleinen Herzen bleiben oft wie verzaubert vor diesem Geheimnis, in dem „ein so grosser Gott , den die ganze Welt nicht fassen kann, sich so klein und bescheiden macht, um in unsere armen Herzen zu treten ...“

Dieses Bild der Kinder, die die heilige Kommunion zum ersten Mal erhalten haben, vermöchte uns sehr stark zu berühren und anzuspornen, damit wir uns mir ehrlicherem Glauben und Liebe diesem Sakrament zu nähern, diesem Bronn des Lebens und Quell aller Gnaden ...

../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000010.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000011.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000028.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000031.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000035.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000042.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000075.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-children/zx-800000080.jpg

Maria Besucht uns jeden Tag

Ich frage mich, sind wir uns dieser Wahrheit bewusst: dass die Mutter Gottes, die „Voll der Gnade“, uns jeden Tag besucht wie sie die heilige Elisabeth besucht hat?

Pater Ljubo wiederholt den Pilgern oft: „Seit sieben Jahren bin ich schon hier in Medjugorje, aber ich scheue mich zu sagen, dass ich Medjugorje kenne. Medjugorje kann man nur knieend und im Gebet erkennen“. Ich habe mich dieser Worte erinnert, als ich am späten Abend des Festes der Heimsuchung Elisabeths auf eine Gruppe Jugendlicher auf dem Podbrdo zu Füssen der Muttergottes gestossen bin. Mein Herz erfreute sich beim Anblick der „parkierten“ jungen Menschen und beim Zuhören, wie sie beteten, philosophierten und theologisierten; sehr konkret waren ihre Gebete, aufrichtig und ausdrucksstark in der typischen Sprache der Jugend. Sie waren so wie sie sind ... das ist wichtig! Begleitet vom Licht des Vollmonds sind sie gekommen, um den Besuch der Gottesmutter zu erwarten (wie waren sie den vielen jungen Menschen in nächtlichen Stadtleben ähnlich und gleichzeitig wie verschieden waren sie, nur schon darum, weil sie auf die Einladung der himmlischen Mutter geantwortet hatten).

Das fest Seines Leibes

ER ist es, der durch die Strassen von Medjugorje zieht. Der eucharistische Leib, der wirkliche, königliche Leib. Sein Segen möchte jeden Winkel erreichen, wo wir sind, und jedes Ding, das sich im menschlichen Herzen verbirgt ...Ich empfinde neben der Freude, IHN zu begleiten, auch eine gewisse Traurigkeit, sehe nicht wenige die den Corpus Domini wie einen gewöhnlichen Spaziergang begehen, und das hier, an diesem Ort, wo die Muttergottes uns schon seit 26 Jahren zur Umkehr ruft!

Mir missfällt diese unnötige Kritik, aber sie ist unvermeidlich. Ja, denn unser Gott ist so gut, so geduldig und barmherzig, und wir Menschen sehen IHN oft nicht, beachten IHN nicht, auch nicht, wenn er uns ganz nahe ist!

Aber es waren auch einige Menschen da, die mit aufrichtigem Herzen den „Herrenleib“ durch die Strassen begleitet haben, mit Würde und wahrer Liebe zum zahmen Lamm, „so gut wie ein Stück Brot“ ... worin Er gegenwärtig bleibt, ganz für uns, für immer.

../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01412.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01423.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01424.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01429.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01430.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01442.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01446.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01463.jpg../data/olm/images/articles/medjugorje-may-2007-jesus/zx-800dsc01466.jpg  

Source: Echo of Mary ( www.ecodimaria.net ^ )
Images courtesy: © Information Centre "Mir" Medjugorje ( www.medjugorje.hr ^ )

 


Wap Home | Aktualisierungen  | Medjugorje  | Botschaften  | Artikel  | Videos[EN]  | Galerie[EN]

Powered by www.medjugorje.ws